Ergebnisse aus der Archivsuche:

Schöne Weihnachtstage …

Freitag, 22. Dezember 2017 von Uwe He-Wi

 

 

Die Edewechter Grünen wünschen

schöne und besinnliche Weihnachtstage

und einen guten Rutsch in ein hoffentlich

gutes neues Jahr!

Grüne lehnen Baugebiet ab

Montag, 18. Dezember 2017 von Hergen

Die Grüne Ratsfraktion lehnt ein Baugebiet zwischen der Grundschule O-Scheps und dem Ort ab. Das Landschaftsbild mit dem Schepser Esch und den prägenden Wallhecken würde zerstört.

Diese Landschaftsbild soll einem Baugebiet weichen. Bild: Hergen Erhardt

Der Ortsbürgerverein Scheps wünscht sich seit Jahrzehnten ein Baugebiet entlang der Landesstraße. Der Ort müsse hier zusammenwachsen, heißt es zur Begründung.

Im Rat gibt es derzeit keine Mehrheit für dieses Projekt. Die Forderung einer Bürgerversammlung steht im Raum. Die Verwaltung hat das Thema nun an den Schepser Arbeitskreis zur Dorfentwicklung Edewecht-West weitergereicht. In diesem Arbeitskreis wiederum ist der Ortsbürgerverein gut vertreten. So verwundert es nicht, dass aus dieser Richtung ein knappes Votum für eine Bebauung gibt. Das ersetzt allerdings nicht die Diskussion im Bauausschuss und Rat. Oder hat sich die Verwaltung dieses Votum gewünscht, um den Rat vor vollendete Tatsachen zu stellen?
Die Edewechter Grünen wollen das angedachte Baugebiet nicht!

Schon die Lage an der stark befahrenen Landesstraße erscheint für ein neues Baugebiet ungeeignet. Zudem würde das Landschaftsbild mit dem Schepser Esch auf der einen Seite und der Niederung mit prägender Wallhecke auf der anderen zerstört. Hier wächst keine Siedlung zusammen, sondern eine Kulturlandschaft wird zerschnitten.

Diese Wallhecke soll Löcher bekommen. Bild: Hergen Erhardt

Die Grünen lehnen eine Bebauung auf der „grünen Wiese“ hier wie in allen Teilen der Gemeinde ab.
In den letzten 30 Jahren gab es in der Gemeinde Edewecht eine ungehemmte Entwicklung von immer neuen Baugebieten. Die Bevölkerungsentwicklung ist dramatisch. Das mag für die Einnahmen der Bürgermeisterin und des Kämmerers überaus positiv sein, aber die gesamte Infrastruktur pfeift aus dem letzten Loch: es fehlen Kitas, Kindergärten, Unterrichtsräume an Schulen, der innerörtliche Verkehr ist an vielen Stellen unerträglich geworden.
Wir brauchen in Edewecht ein Diskussion, ob wir als Gemeinde immer weiter wachsen wollen oder die Lebensbedingungen der hier Lebenden erhalten und verbessern wollen.

Aus unserer Sicht müssen wir uns schleunigst von der Vorstellung befreien, dass es ein grenzenloses Wachstum geben kann.

Wann ist genug wirklich genug? Nach unserer Auffassung habe wir diesen Zeitpunkt lange verpasst. Es geht darum, die Kommune zukunftssicher zu gestalten.