Ergebnisse aus der Archivsuche:

Die Verordnung über das Naturschutzgebiet „Vehnemoor“ ist rechtskräftig

Samstag, 29. November 2008 von Uwe He-Wi

Am 26.11.2008 wurde die Verordnung im Niedersächsischen Ministerialblatt veröffentlicht. Nun ist es amtlich, das Vehnemoor ist Naturschutzgebiet.

Über Jahrzehnte wurde über die Genehmigungen zum Torfabbau und die anschließende Renaturierung im Vehnemoor zum Teil auch gerichtlich gestritten. 1981 wurde dann schließlich das Vehnemoor in das Moorschutzprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen, mit dem Ziel die seinerzeit 3310 ha Torfabbauflächen nach Beendigung des Torfabbaus zu regenerieren. Leider wurde das in den Folgejahren nicht sonderlich konsequent umgesetzt.

wiedervernässte ehemalige Torfabbaufläche

wiedervernässte ehemalige Torfabbaufläche

1991 wurden schließlich drei kleine Teilflächen des Vehnemoores unter Naturschutz gestellt, die Naturschutzgebiete (NSG) „Vehnemoor-West“, „Vehnemoor-Dustmeer“ und „Vehnemoor-Jordanshof“. Die beiden letzteren sind inzwischen im Zuge der Ausweisung des neuen NSG „Vehnemoor“ aufgelöst und Bestandteil des neuen NSG geworden. Lange Jahre blieb es jedoch unklar ob eine Renaturierung auf den restlichen Flächen des Vehnemoores nach dem Torfabbau stattfinden wird. Die „Interessengemeinschaft zur Rettung des Vehnemoores“ gründet sich und kämpft in enger Zusammenarbeit mit den Grünen in Edewecht und im Landkreis Cloppenburg für den Erhalt eines großen zusammenhängenden Moorgebietes.

Auf unermüdliches Drängen vieler Moorschutzinitiativen wird 1994 ein Moorschutzgebietssystem zwischen Oldenburg und Papenburg als Vor-

ranggebiet für Natur und Landschaft in das Regionale Raumordnungsprogramm aufgenommen, um die abgetorften Flächen im Sinne des Moorschutzprogrammes zu sichern. Leider sind zu diesem Zeitpunkt schon viele Flächen unwiederbringlich verloren.

Im Jahre 2001 legt die Bezirksregierung Weser-Ems einen Vorentwurf für eine Verordnung über das Naturschutzgebiet vor. Nachdem die Bezirksregierungen 2006 aufgelöst wurden, glaubte kaum noch einer an die Umsetzung des Naturschutzgebietes. Um so mehr freuen sich jetzt alle die für dieses Naturschutzgebiet gekämpft haben, dass das woran kaum noch einer geglaubt hat, Wirklichkeit geworden ist: Große Teile des Vehnemoores werden nun mach dem Ende des Torfabbaus renaturiert.

Die Verordnung im Einzelnen könne Sie hier nachlesen: http://www.landtag-niedersachsen.de/dokumentenaustausch/S0014551.pdf

Album: Impressionen aus dem Vehnemoor und dem Barwischen Meer

Sonntag, 23. November 2008 von Uwe He-Wi

Grüne Jugend Ammerland gegründet

Mittwoch, 05. November 2008 von Uwe He-Wi

Unter reger Teilnahme hat sich jetzt die Grüne Jugend Ammerland mit Mitgliedern aus Edewecht, Bad Zwischenahn und Westerstede gegründet.

Zum Vorstand wurden als gleichberechtigte SprecherInnen die Tarbargerin Jana Heibült und Klaas Ansmann aus Bad Zwischenahn gewählt. Kassenwart ist Jan-Dirk Jacobs aus Edewecht, Pressesprecher der Westersteder Tim Nienaber.

Regelmäßige Treffen finden ab jetzt immer am zweiten Montag jeden Monats um 20.00 Uhr im Café ABRAXAS in Westerstede (Gartenstraße 16) statt. Interessierte junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren sind jederzeit sehr willkommen zum Kennenlernen und natürlich auch zu aktiver Teilnahme.

Erstes Ziel der GRÜNEN Jugend ist es, Ansichten über diverse politische Themen in einer lockeren Runde auszutauschen und daraus konkrete Initiativen zu ergreifen. Aktuelle Themen sind insbesondere der Datenschutz, Rechtsextremismus im Ammerland und die Teilnahme an der bundesweiten Antiatom-Demonstration am 08.11.08 in Gorleben.

Interessierte Jugendliche aus Edewecht und Umgebung können sich an das Vorstandsmiglied vom Edewechter Ortsverband der Grünen Jan Jacobs wenden: javascript:DeCryptX('1k3d2p0.3m2c0c1p1c2u1A2i2t0u0e0n0e302g0d2g1x3h3f1i0t310d2g') Hier gibt es noch mehr Informationen und Mitfahrgelegenheiten zu den Treffen.