Ergebnisse aus der Archivsuche:

Peters Rezepte zur Bundestagswahl 2017

Samstag, 05. August 2017 von Uwe He-Wi

NICHT BIERERNST, SONDERN GENUSSVOLL GRÜN ist das Vorwort von Peters Kochbuch überschrieben:

Ich esse und trinke gerne – ich glaube, das kann ich auch gar nicht verbergen. Gut essen und in netter Runde zusammensitzen ist pure Lebensqualität für mich. Gleichzeitig weiß ich, dass das, was ich in meinen Einkaufskorb lege,
nicht nur Auswirkungen auf meinen Körper hat. Meine Kaufentscheidungen beeinflussen andere Menschen, das Tierwohl und unsere Natur.

Ich will, dass unsere Kinder und Enkel auch noch gesunde Vielfalt genießen können. Die Menschen, die die Produkte
in meinem Einkaufskorb herstellen, sollen gut davon leben können. Ein Blick auf uns selbst und unsere kurzfristigen Wünsche und Bedürfnisse greift zu kurz. „Nachhaltigkeit“ oder, wie ich lieber sage, „Enkeltauglichkeit“, fordert uns heraus, immer alle Aspekte mitzudenken: Ökologie, Klimaschutz, Bodenerhalt und Wasserschutz, Ökonomie im Sinne eines zukunftsfähigen Umbaus unserer Wirtschaftsweise und das Soziale. Als Umwelt- und Entwicklungspolitiker beschäftigen mich diese Aspekte. Ich will weiter dafür kämpfen, dass Enkeltauglichkeit zum Maßstab des Handelns wird.
Mit diesen kleinen Kochbuch möchte ich anregen, dass wir alle ein bisschen bewusster einkaufen und genießen.
Wir können uns täglich für einen enkeltauglichen Umgang mit unserem Planeten, seinen Bewohnerinnen
und Bewohnern und seinen natürlichen Grenzen entscheiden.

Wir werden an Lebensqualität sogar noch zugewinnen!

Guten Appetit wünscht
Ihr und Euer

Peter Meiwald

Das Dokument wird nicht angezeigt? Dann klicken Sie hier:

Peter-Meiwalds-Kochbuch-2017_web

 

Peter Meiwald, GRÜNER Direktkandidat für das Ammerland stellt sich vor

Samstag, 05. August 2017 von Redaktion

Umweltpolitischer Sprecher der Fraktion

Der MdB erklärt seine Arbeit.

Für die Fraktion bin ich Obmann im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Ordentliches Mitglied im Petitionsausschuss und im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Außerdem bin ich stellvertretendes Mitglied im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung und im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Interessant zu beobachten ist für einen, der vor vier Jahren wie ich als „Neuer“ in den Bundestag kam wie ich, dass Gemeinderat, Kreistag und Bundestag nach ähnlichen Spielregeln funktionieren. Doch die Komplexität und die pure Masse an Informationen, die es zu verarbeiten gilt, befinden sich doch auf einem völlig anderen Niveau. Ähnlich aber ist, dass das stärkste Argument (nicht immer) zieht und dass es nicht nur guter inhaltlicher Vorbereitung bedarf, sondern auchstarker Verbündeter. Als umweltpolitischer Sprecher der Fraktion muss ich mich mit Ressourcenverschwendung und Umweltkriminalität auseinandersetzen, damit, dass Gülle, Pestizidrückstände und Antibiotikareste unser Trinkwasser verunreinigen, dass fast alle Gewässer ökologisch betrachtet in einem miserablen Zustand sind, oder mit dem Schutz vor Hochwasser.

Da ich ja über die Verbindung von Umweltausschuss, Nachhaltigkeitsbeirat und Entwicklungsausschuss quasi von Amts wegen für eine ganzheitliche Betrachtung unserer politischen und ökologischen Lebensgrundlagen zuständig bin, ist die Arbeit in Berlin extrem abwechslungsreich. Landwirtschaftsthemen gehören ebenso dazu wie Klimaschutz und Fluchtursachsenbekämpfung (Stichwort Klimaflüchtlinge).

Fahrer beim Bürgerbus Westerstede e.V.Wie bin ich zur Politik gekommen?

Fragen zur Gesellschaft in unserem Land und zum Umweltschutz beschäftigen mich schon seit langer Zeit. Das Engagement für mehr globale Gerechtigkeit, gegen Rüstungsexporte und für eine kritische Reflexion unseres Lebensstils lassen mich nicht los. Mehr…

Vor Ort anfangen – und dann die Welt verbessern

Der Wahlkreis 27, in dem ich 2013 für den Bundestag gewählt wurde, wird von der Stadt Oldenburg und dem Landkreis Ammerland gebildet. Hier trete ich 2017 gerne erneut an.

Oldenburg ist mit seinen knapp 166.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Niedersachsens, außerdem Universitätsstadt und vermittelt durch 17.500 Studierende ein jugendliches und internationales Flair. In Oldenburg wird mir GRÜN ums Herz, weil Oldenburg eine fahrradfreundliche Stadt ist, wenn ich auf einem der schönen Wochenmärkte ökologisch und regional einkaufen kann oder wenn ich mir die Ideen der vielen bunten Nachhaltigkeitsinitiativen anhöre, vom Lastenradverein, über den offenen Gemeinschaftsgarten Wurzelwerk bis zum Repair-Café.

Im Ammerland leben etwa 121.000 Einwohner. Der Landkreis ist geprägt durch die Landwirtschaft, die Baumschulbetriebe und die parkähnliche Landschaft mit der Geest, den Mooren und der Marsch. Auf dem ehemaligen Fliegerhorst grenzen der Solarpark Oldenburgs und der Solarpark des Ammerlands aneinander, beide sind durch Radwanderwege miteinander verbunden.

Die Lebensqualität in dieser fahrrad- und menschenfreundlichen Gegend ist sehr hoch, sicher auch, weil viele Themen bis hin zur dezentralen und sehr integrativen Flüchtlingsunterbringung gemeinsam angepackt werden. So lebe ich seit nunmehr 20 Jahren wieder sehr gerne hier in Westerstede im „Oldenburgischen“, unweit von Oldenburg, wo ich vor 51 Jahren geboren wurde.

Für diesen und in diesem Wahlkreis habe ich mich in den vergangenen 4 Jahren immer gerne engagiert – für die Stärkung der Energiewendeforschung in Oldenburg genauso wie für den Schutz unseres Trinkwassers durch eine Ökologisierung unserer Landwirtschaft oder für bessere Integrationsbedingungen für zu uns Geflüchtete und eine andere Verkehrspolitik, die Mobilität nicht nur über den Bau einer weiteren Betontrasse zwischen Metropolen durch unsere Region definiert.

Ökologie und Gerechtigkeit sind untrennbar miteinander verwoben. Ich freue über die vielen interessierten Menschen, mit denen ich in den vergangenen Jahren hier in der Region wie auch bei vielen Besuchen in Berlin über diese Themen diskutieren und an gemeinsamen Lösungen arbeiten durfte, und auf auf viele weitere spannende Begegnungen und Gespräche in den nächsten Monaten.

Versuche die Welt ein wenig besser zu verlassen als Du sie vorgefunden hast!
(Lord Robert Baden-Powell)

Wir GRÜNEN müssen das Sprachrohr der Bürgerbewegungen sein!
Wir sind die politische Alternative, die soziale und ökologische Politik vereint!

Wenn ich Euch überzeugt habe, und Ihr auch der Meinung seid, die GRÜNEN im Bundes­tag brauchen ein klares soziales und ökologisches Profil; wenn Ihr auch denkt, ich sollte eine eindeutige Position gegen unsinnige Autobahnprojekte und für 100 % erneuerbare Energie für Euch mit in den Bundestag einbringen, bitte ich Euch herzlich um Eure Stimme!

Solltet Ihr noch Fragen an mich haben, könnt Ihr mir gerne mailen, mich anrufen oder zu Euren Treffen einladen.