Ergebnisse aus der Archivsuche:

Die GRÜNEN Edewecht wünschen schöne Feiertage und einen guten Rutsch

Freitag, 14. Dezember 2018 von Uwe He-Wi

Liebe Edewechter Grüne und Interessierte,

das nächste Treffen der GRÜNEN Edewecht wird 11.01.2019 um 20 Uhr stattfinden.

Über den Ort und die Tagesordnung werden wir hier rechtzeitig berichten.

Bis dahin wünschen wir schöne Adventstage, eine frohe Weihnacht und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gutes neues Jahr!

Wir freuen uns auf Euch!

Viele Grüße
Hiltrud Engler

 

 

 

Teilen:

Ausschuss befürwortet Tempo 80 und Überholverbot

Sonntag, 09. Dezember 2018 von Uwe He-Wi

Der Straßen- und Wegeausschuss befürwortet nach zweimaliger Ablehnung in 2010 und 2014  endlich Tempo 80 und ein Überholverbot auf der B 401 und der L 828.

Der alltägliche Wahnsinn: eine Kolonne
wird von hinten überholt …  
Foto: U. Heiderich-Willmer

Vor 9 Jahren hat die GRÜNE Ratsfraktion das erste Mal einen Antrag auf Geschwindigkeitsreduzierung und Überholverbot auf der B 401 und der L 828 gestellt. In der Vergangenheit haben sich SPD und CDU vehement gegen eine Geschwindigkeitsreduzierung kombiniert mit einem Überholverbot gestellt, nun hat ein Umdenken stattgefunden. Die CDU- und UWG-Fraktion stimmten in der letzten Straßen- und Wegeausschusssitzung im Dezember 2018 unserem Antrag zu, die SPD hat sich immerhin nur enthalten.

Die Argumentation der Verkehrskommission des Landkreis Ammerland zu unserem Antrag, die während der Beratung von der Verwaltung vorgestellt wurde, war dabei widersprüchlich. So wurde von einer Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h, die von 85% aller gemessenen Fahrzeuge eingehalten wird, gesprochen und gleichzeitig damit argumentiert, eine Geschwindigkeitsbeschränkung stünden der Flüssigkeit des Verkehrs entgegen. Eine Reihe von Verkehrswissenschaftler*innen sieht das allerdings anders: Ein Tempolimit sorgt dafür, dass sich Geschwindigkeiten angleichen. Das senke aggressives Fahrverhalten wie gefährlich dichtes Auffahren und riskante Überholmanöver. Auf vielen Strecken wird dies bereits mit sogenannten adaptiven Temporeduzierungen durch automatische Verkehrszeichen angewandt.

Wie kommt die Verkehrskommission vom Landkreis auf die 85% ? Um bei einer Geschwindigkeitsmessung aus der Vielzahl von Daten eine aussagekräftige Zahl ermitteln zu können, an Hand der das Geschwindigkeitsniveau beurteilt werden kann, wird die sogenannte V85 ermittelt oder auch die „85%- Geschwindigkeit“ einer Straße genannt. Diese Kennzahl wird von Verkehrsingenieuren verwendet als die Geschwindigkeit, die von
… der Gegenverkehr muss bremsen, damit es
nicht zur Kollision kommt.
Foto: U. Heiderich-Willmer
85% der gemessenen Fahrer*innen eingehalten und von 15% überschritten wird. Man lässt bei dieser Methode die sehr schnellen Fahrer*innen außer Betracht. Es sind aber genau die, die mit ihrer schnellen aggressiven Fahrweise immer wieder gefährliche Situationen provozieren. Die Masse des Verkehrs findet zwischen 6 und 8 Uhr morgens und zwischen 16 und 18 abend statt. Während diesen Zeiten ist es kaum möglich schneller als 80 km/h zu fahren, da sich eine endlos lange Schlange mit Fahrzeugen von Papenburg Richtung Oldenburg und zurück schiebt. Die wirkliche Raserei findet zwischen 8 und 16 Uhr und während der Nachtstunden statt. Würde man nur während diesen Zeiten messen, würden mit Sicherheit andere Ergebnisse herauskommen.

Nun hat unser Antrag noch zwei Hürden in der Gemeinde Edewecht zu nehmen, bleibt zu hoffen, dass der Verwaltungsausschuss und der Rat der Beschlussempfehlung aus dem Straßen- und Wegeausschuss folgen. Wenn dies gelingt, steht aber immer noch größte Hürde, der Landkreis als anordnende Behörde im Weg. In der Vergangenheit hat sich der Landkreis auch bei eindeutigen Voten aus der Gemeinde für Temporeduzierungen ablehnenden gezeigt.
 
Die Anträge:
Teilen:

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung