Logo Löwenzahn Foto Löwenzahn

Antrag: Verwendung der frei vergebbaren Mittel von 20.000€ für ökologische Maßnahmen 2022

Montag, 11. Juli 2022 von Uwe He-Wi

Edewecht, Juli 2022

Antrag der Gruppe CDU/Grüne: Verwendung der frei vergebbaren Mittel von 20.000€ für ökologische Maßnahmen 2022

Die Gruppe CDU/Grüne möchte die Mittel nach Möglichkeit anteilig auf drei Projekte verteilen:

• Wäldchen bei Astrid-Lindgren-Schule (zwischen Jüchterweg und Hohenacker)
• Fläche zwischen Kleinem und Großem Wildenloh
• Ökologische Bekämpfung des Eichenprozessionsspinner

ALS-Wäldchen:

Im Rahmen der Ideenkarte für das Klimaschutzkonzept hat Ratsherr Kai Bischoff folgenden Vorschlag eingebracht:

„Der Wald zwischen dem Jüchterweg und Hohenacker sollte aufgewertet werden. Der Wald ist ziemlich klein und wird vom Kindergarten mit genutzt. Die Wege werden regelmäßig durch die Gemeinde gepflegt.
Maßnahmen: Totholz sollte aufgeschichtet, Insektenhotels installiert, Brombeerhecken angelegt werden. Sitzgelegenheiten für den Kindergarten schaffen, Thementafel zum Thema Wald installieren.“

Hier sollte mit der Unterstützung lokaler Vereine eine Aufwertung im Sinne der Naturschutzbildung für die örtlichen Schulen/Kindergärten vornehmen werden. Auf der gemeindeeigenen Fläche könnte Nadelholz entnommen und klimagerechte, heimische Laubgehölze gepflanzt werden.

Wildenloh:

Aus dem Dorfentwicklungsplan Ost, Maßnahme W 05:

„Zwischen dem westlichen Kleinen Wildenloh und dem östlichen Großen Wildenloh befindet sich eine Fläche, die eine eigentümliche Dynamik zwischen Absterbeprozess im Altholz, Wachsen und Naturverjüngung aufzeigt. Diese Fläche zeigt in Verbindung mit dem Moorboden ein naturnahes und uriges Bild. In diesem Bereich ist die forstliche Nutzung wenig ertragreich. Durch diesen Bereich führen zwei Wege, um die Friedrichsfehner Seite im Südwesten mit der Wildenloher Seite im Nordosten zu verbinden. Einer der beiden Wege ist gut befahrbar, während der parallel nördlich verlaufende Weg vernässt und teilweise schwer passierbar ist. Für die Niedersächsischen Landesforsten sowie für Vereine aus Friedrichsfehn sowie Wildenloh besteht ein hohes Interesse an der Moorrenaturierung dieses Waldstückes. Mit der Moorrenaturierung soll der Moorwald nicht nur ökologisch aufgewertet werden, sondern auch den Erlebniswert im Wildenloh steigern. Zusätzlich würde die Moorrenaturierung dazu führen, dass der besondere Biotop für die Umweltbildung stärker genutzt werden kann.
Der derzeit nicht nutzbare Weg könnte für Erholungszwecke hergerichtet werden.
Das Projekt könnte u. a. umfassen:
– Wiedervernässung der Fläche im Wald,
– Ansamen von Bäumen und Sträuchern,
– Herrichten der Wegeverbindung.“

Anmerkung der Gruppe: Bäume und Sträucher sollten auf der Moorfläche nicht zusätzlich gepflanzt werden!

Eichenpozessionsspinner (ESP)

Die Bürgermeisterin hat in der letzten Ratssitzung über die Möglichkeiten bei der Bekämpfung der Eichenpozessionsspinner berichtet. Die Idee, die natürlichen Fressfeinde zu fördern und dabei z.B. den Nabu einzubinden, möchte die Gruppe finanziell unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Heidrich-Willmer
&
Jörg Brunßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung