Logo Löwenzahn Foto Löwenzahn

GRÜNE mit Petra Knetemann auf Waldlehrgang

Freitag, 13. August 2021 von Hildegard Claßen- Dedden

Am frühen Mittwochabend, 18.00, sind wir verabredet:
Mitglieder des Grünen Ortsverbandes treffen sich mit Petra Knetemann zur Waldbesichtigung im „De Jeddeloher Busch“ mit Enno Jeddeloh, Waldbesitzer und Umweltbegeisterer. Doch bevor er uns zeigen kann, was sich hinter dem roten Tor, dem Eingang zu diesem kleinen Paradies verbirgt, müssen wir zunächst mal einer großen Gruppe Kindern Platz machen, die aus dem Wald stürmen. Die wöchentliche Gruppenstunde für diese Nachwuchsnaturbegeisterten des Nabu ist zu Ende gegangen. Kurze Nachfrage: „Na, wie war’s?“ „Toll“ „Klasse“ „Hat Spaß gemacht“.

Die GRÜNEN Hildegard Classen-Dedden (2. v.l.) und Uwe Heiderich-Willmer (4. v.l.) besichtigen gemeinsam mit der Bürgermeisterkandidatin Petra Knetemann (1. v.l.) den „Jedeloher Busch“von Enno Jeddeloh (3. v.l.)

Nun sind wir dran. Gemeinsam laufen wir auf den verschlungenen Wegen durch dieses Kleinod und hören vom Vereinsvorsitzenden Enno Jeddeloh von der Geschichte des Familienbesitzes, von den Überlegungen, dieses Areal Kindern und Jugendlichen zur Nutzung zur Verfügung zu stellen und sie damit für die Natur und Umwelt zu begeistern.
Die Idee der Familie Jeddeloh war erfolgreich. Seit nunmehr ca 30 Jahren kommen Kindergartengruppen und Schulklassen in das kleine Wäldchen, um beispielsweise gemeinsam neue Erfahrungen bei Achtsamkeitstagen zu sammeln , spannende Naturbeobachtungen wie Fledermausführungen zu machen oder einfach nur Spaß im Rahmen von Ferienpass- Aktionen zu haben. Im Wäldchen gibt es dafür einen kleinen See, Trockenmauern für allerlei Naturbeobachtungen, einen Lagerfeuerplatz, eine kleine Bühne, überdachte Plätze für Spiele oder Vorführungen, Vorträge etc. Hinter jeder Ecke fast zeigt sich ein neuer Einfall.
Wir staunen über die Vielfalt der umgesetzten Ideen.

Enno Jeddeloh verschweigt aber auch nicht, wie viel Arbeit in diesem Projekt steckt und wie viel Geld benötigt wurde, um allein die Sturmschäden aus dem Jahr 2017 zu beseitigen und den Wald erneut für das Projekt Umweltbildung herzurichten. Ohne die Mitarbeit seiner 5 tatkräftigen Söhne und deren Freunde stünden sie nicht da, wo sie jetzt sind. Aber auch ohne ihre Kooperationspartner wie das Umweltzentrum, Nabu oder BUND und vor allem ohne ihre großzügigen Sponsoren und die vielen Einzelspender wäre diese Aufgabe nicht zu stemmen gewesen.

Petra Knetemann und wir von der Edewechter Ortsgruppe der Grünen waren begeistert von den Möglichkeiten, die dieses Wäldchen bieten kann.
Nicht nur umweltpädagogische Projekte können an diesem Lernort für alle Sinne stattfinden, auch kulturelle Aktionen und Abendveranstaltungen für ein erwachsenes Publikum wie literarische oder musikalische Events konnte sich die Gruppe hier gut vorstellen und will sich für eine Umsetzung stark machen.

ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung