Logo Löwenzahn Foto Löwenzahn

Flächen am Hogenset mit großer Bedeutung für die Vogelwelt

Dienstag, 27. August 2013 von Redaktion

Vor dem Hintergrund der Ammerlandweiten Windenergiepotentialstudie, aus der das Standortkonzept Windenergie Ammerland 2013  entstehen soll, weist der Ornithologen Mathias Wolterink auf die Bedeutung des so genannten Bereichs „Südlich Küstenkanal“, auch als Hogenset bekannt, für die Vogelwelt hin. Dieser Landstrich, der direkt an das Naturschutzgebiet „Vehnemoor“ grenzt, hat in der Potentialstudie nach bisherigen Untersuchungen eine sehr hohe Position im Ranking auf Edewechter Gemeindegebiet geschafft. Als nächster Schritt zur Überprüfung auf Eignung dieser Flächen für Windkraftanlagen werden faunistische Untersuchungen stattfinden, die sich über eine gesamte Vegetationsperiode hinziehen.

Kraniche auf den Weiden am Hogenset

Kraniche auf den Weiden am Hogenset (zum Vergrößern anklicken)

Matthias Wolterink hat bereits im Frühjahr und Sommer 2008 gemeinsam mit der Interessengemeinschaft zur Rettung des Vehnemoores (IVM) eine intensive Untersuchung der Vogelwelt im Vehnemoor durchgeführt, deren Ergebnis Sie hier nachlesen können. Aktuell hat er die besagten Flächen am Hogenset genauer betrachtet und kommt zu folgendem Ergebnis:

Mir scheinen der Wert und die Artenvielfalt des Vehnemoores zum Beispiel im Vergleich zum Ipweger Moor stark unterschätzt. Im Vergleich zu Ammerländer Moorschutzgebieten ist das Vehnemoor eine große, unzerschnittene Hochmoorfläche. Obwohl noch nicht einmal die Hälfte der Abbauflächen in die Renaturierung entlassen ist, gehört das Vehnemoor überregional zu den artenreichsten Vogel-Habitaten. Vieles deutet

Brachvogel auf den Flächen vom Hogenset (im Hintergrund die Baumschule am Hogenset)

Brachvogel auf den Flächen vom Hogenset (im Hintergrund die Baumschule am Hogenset) (zum Vergrößern anklicken)

darauf hin, dass der Kranich in den nächsten Jahren, nach Jahrzehnten, wieder im Vehnemoor brüten wird.

Auch das wäre eine regionale Besonderheit. Die Aussagen zur Artenvielfalt schließt die Flächen am Hogenset mit ein. Hier möchte ich auf einige Vogelarten und Besonderheiten eingehen, die speziell diese Flächen betreffen.

Rastplatz: Auf den alten Weiden staut sich regelmäßig das Regenwasser und dies nutzen verschieden Vogelarten zum Rasten (Brachvogel, Kiebitz, Rotschenkel, Uferschnepfe, Bruchwasserläufer). Außerdem wurden in dem Bereich Goldregenpfeifer während der Zugzeit beobachtet.

Besonders im Herbst nutzen Gänse und hunderte von Kranichen die Weiden und Maisäcker zum fressen und pendeln so zwischen Futter- und

Kornweihe fliegend vom Barwischen Meer zum Hogenset

Kornweihe fliegend vom Barwischen Meer zum Hogenset (zum Vergrößern anklicken)

Schlafplatz, die im Vehnemoor liegen. Ein Großteil der rastenden Kraniche fliegt aus nord-westlicher Richtung zu den Schlafplätzen in das Vehnemoor ein, so dass der Hogenset zusätzlich in der Einflugschneise liegt.

Feldlerche: Das größtes Brutgebiet im bzw. am Vehnemoor befindet sich auf den Hogenset-Weiden. In diesem Jahr habe ich 7 Männchen gleichzeitig beim Gesang beobachtet. Da der Gesang in einer Höhe von meistens 60 vorgetragen wird, sehe ich Gefahren durch die Windräder.

Kornweihe: Regelmäßig wird der ehemalige Moorkolk Barwischen Meer direkt am Hogenset als Schlafplatz genutzt.

Baumfalke: Hogenset ist Jagdrevier für die Brut.

Steinschmätzer an der NSG Vehnemoor zum Hogenset

Steinschmätzer an der NSG Vehnemoor zum Hogenset (zum Vergrößern anklicken)

Brachvogel: auf den Hogenset-Weiden gibt es drei Pärchen die jedes Jahr dort brüten.

Kiebitze: 5 Brutpaare.

Steinschmätzer: Die letzten Jahre habe ich Steinschmätzer während des Zuges in diesem Bereich beobachtet. 2013 gab es eine Brut am Rand des NSG zum Hogenset

Weitere Vogelarten: Schwarzkehlchen, Wachteln, Goldammer um nur einige zu nennen. Im Jahr 2015 ist auf den Abtorfflächen um das Barwischen Meer die Abtorfung beendet, 2014 im mittleren Teil bis zum Bachmannsweg. Deshalb ist mit einem Zuwachs der Zug- und Brutvögel zu rechnen und somit steigt auch die Bedeutung als NSG an.

Fotos: Mathias Wolterink

Teilen:

ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung